Ja, es ist möglich, dass sich Malerin und Fotograf etwas zu sagen haben

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Presse-Echo

Unter  www.museumslandschaft-oberhessen.de schreibt das Kunst- und Kulturforum Laubach über unsere aktuelle Ausstellung „…and it is possible“: „…wenn Maler und Fotografen zusammensitzen, haben sie sich meistens nicht viel zu erzählen – weil jeder den Anderen als Künstler missachtet, oder positiv ausgedrückt: differenziert versteht. Bei Magda Imm und Hans-Georg Matick ist das anders. Sie haben sich gesucht und zu einem Künstlerduo zusammengefunden. Zunächst sind es die unverwechselbaren Frauenporträts, die den Arbeiten von Magda Imm einen äußerst hohen Wiedererkennungswert verleihen. In einem aufwändigen Prozess werden die Gemälde sodann vom Foto- und Medienkünstler Hans-Georg Matick digital neu komponiert, das heißt, er verschmelzt seine Arbeiten mit denen der Malerin, so dass daraus Dialoge mit neuen, völlig eigenständigen Aussagen entstehen. Verständlich, dass die beiden Künstler ihrer Ausstellung den Titel „… and it is possible“ gegeben haben.

Damit nicht genug. Die Kompositionen bestehen sowohl in der Verschmelzung miteinander, als auch im Arrangement zueinander. Dazu dienen häufig Lichtquader, die von innen her mit changierenden LED-Farbleuchten ausgestattet sind und fließende Stimmungsabläufe darstellen. Dadurch ergibt sich besonders bei Einbruch der Dunkelheit ein spektakuläres Farbenspiel, das durch die große Schaufensterfront unserer Galerie besonders gut zu sehen ist. Ebenfalls besonders gut wird in den nächsten Tagen auch die Turmspitze des Laubacher Schlosses zu sehen sein. Diese wird nämlich von einer Videoinstallation des Künstlers bestrahlt, so dass der Betrachter Lust auf Mehr bekommt und den Besuch in unserer Galerie zu einem Event werden lässt. Die Liebe zum historischen Schloss kommt nicht von ungefähr: Hans Georg Matick ist Ur-Laubacher, und daher mit seiner Heimatstadt tief verwurzelt. Magda Imm lebt und arbeitet in der Nähe von Aachen. …“